Fabio Vonarburg

Journalist. Hofnarr. Kressezüchter.

Mit Fussball-Tricks zu Youtube-Klicks

Auf dem Rücken liegend jongliert Nic Keller den Ball, jeweils von einem auf den anderen Fuss. Als ob das nicht schon schwer genug wäre, spielt er das runde Leder in die Höhe, steht auf und schiesst es per Volley-Abnahme Richtung Tor: Eine Sekunde später zittert die Querlatte.

Im Match ärgerlich, in diesem Fall gewollt und ein Erfolg. Der 19-jährige Nic Keller dreht mit seinen Kollegen Jan Solak (18) und Manuel Jungen (21) Fussballclips und stellt sie anschliessend auf Youtube – ein Videoportal im Internet.

Es sind Filme voller Tricks, Dribblings, Übersteiger oder eben – Lattenschüssen. Der Internetgemeinschaft gefällts: Über 44 000 Personen schauten sich bisher den Best-of-Clip an, den das Trio Mitte Oktober auf seinem Kanal «Lifestyle of Football» veröffentlichten.

In den Kommentaren ernten sie jede Menge Lob, einer schreibt: «Richtig krass. Macht weiter so Jungs!»

Drehort Burkertsmatt

Für die Dreharbeiten treffen sich die jungen Fussballer jeweils auf der Burkertsmatt in Widen, dem fussballerischen Zuhause von Jan Solak und Manuel Jungen. Beide spielen in der 1. Mannschaft des FC Mutschellen in der 2. Liga. Der Wider Nic Keller hingegen spielt in der 1. Mannschaft des FC Baden.

Jeweils rund 1 bis 2 Stunden brauchen sie, um einen neuen Clip zu drehen. «Es hängt davon ab, wie gut wir drauf sind», erzählt Nic Keller. Das Ziel der Amateur-Fussballer ist ein Video pro Woche. Das letzte veröffentlichten sie am Dienstag, den allerersten vor ziemlich genau einem Jahr.

Ihr Erstlingswerk heisst «Go Pro Hero 3+». Der Name beschreibt bereits, wie die Idee entstand. «Ich hatte mir eine GoPro-Kamera gekauft und wollte sie ausprobieren», sagt Jan Solak. Statt einem einmaligen Spass wurde daraus ein langfristiges Projekt, während dem ihre Clips immer professioneller wurden.

Mittlerweile setzt das Trio sogar eine Drohne ein, der letzte Clip wurde komplett von oben gedreht. Möglich macht das eine Kooperation mit der Bieler Firma Future Trends.

Es ist nicht die einzige Zusammenarbeit, den die Mutscheller Fussballer eingingen. Sie werden unterstützt von der Firma Chiefs und produzieren kurze Filme für Goalgetter.tv, dem App von David Degen.

Für die Zukunft sind Clips an speziellen Orten, oder mit Schweizer Profifussballer geplant. Wollen die Drei mit den Videos Geld verdienen? Nic Keller: «Langfristig ist das schon das Ziel», und sein Kollege Manuel Jungen ergänzt, «das Wichtigste bleibt aber der Spass.» Dieser zeigt sich in der Verspieltheit ihrer Videos. Ein Beispiel: Nic versenkt einen kleineren Fussball per Hackentrick im Basketball-Korb.

Im Spiel bleiben Tricks rar

In der Kabine ihrer Teams ist die Internet-Karriere kein grosses Thema. «In der Mannschaft sprechen wir vor allem über unsere Matches«, sagt Jan. Dass man solche Tricks beherrsche, mache einen noch nicht zu einem guten Fussballer.

«Klar gehören wir zu den technisch Besseren des Teams, doch im Match sind auch noch andere Fähigkeiten wichtig, wie Übersicht, Taktik und Laufwege», sagt Jan. Anders als bei ihrem Vorbild Ronaldinho kommen die Drei selten dazu während einer Partie, einen Trick anzuwenden.

Will man solche bestaunen, wird man an einem Match des FC Mutschellen vermutlich enttäuscht. Besser ist, man stattet dem Trio virtuell einen Besuch ab. Auf Youtube findet man auch die bisher gelungenste Aktion des Berikers Jan Solak: «Ich flanke zu Manuel, er blockt den Ball mit dem Rücken ab und ich hämmere ihn Volley ins Lattenkreuz.»

Erschienen: Aargauer Zeitung (30.10.2015)
Foto: Fabio Vonarburg

Facebooktwittergoogle_plus
MenschenSport

Fabio Vonarburg • 12. Februar 2016


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar